Als Emma die Tür geöffnet hatte und ausgestiegen war, betrachtete Hendrik noch einmal seine Knieverletzung. Sie hatte natürlich Recht. Die Wunde sah wirklich böse aus. Er seufzte, lehnte sich jedoch entspannt in den Rücksitz und beobachtete Emma belustigt im Rückspiegel, wie sie nach dem Verbandskasten im Kofferraum wühlte. Sie zog so einiges aus diesem Kofferraum, was seiner Ansicht nach niemals in ein Auto gehörte. Doch dann glaubte er seinen Augen nicht mehr trauen zu können, denn ca. fünfzig Meter hinter dem Käfer, stand der Mann aus dem Keller. Es war genau dieser Mann, der in ihm diesen entsetzlichen Schrecken erzeugt hatte. Der Mann, der Hendrik bis auf die Glatze genau glich.
Hendrik kniff die Augen fest zusammen. Als er diese wieder öffnete war, der Mann jedoch verschwunden. Kalter Schweiß hatte sich auf seiner Stirn gebildet und Hendrik erschrak fürchterlich, als Emma die Beifahrertür öffnete, um nach dem verletzen Knie zu schauen. Sie blickte ihn besorgt an. „Alles ok? Sie sehen aus als hätten Sie den Leibhaftigen gesehen!“
Hendrik blickte die junge Frau an und schluckte schwer.
„Es ist nichts. Ich habe mir nur etwas eingebildet.“
„Das war bestimmt nichts schönes“, gab Emma zaghaft von sich und fing an Hendriks Hose hochzukrempeln. Er ging ihr zur Hand und nach ein paar Tupfern hatte sie die Wunde gereinigt und desinfiziert.
„Sie sollten dringend die Luft an die Wunde lassen, ich werde kein Pflaster darauf kleben, dann heilt es schneller.“ Sie erhob sich und räumte die Binden und anderen Utensilien, die sie zuvor fein säuberlich auf dem Armaturenbrett ausgebreitet hatte, zurück in die rote Verbandstasche. Hendrik lächelte die Frau an und bedankte sich: „Das wäre nun wirklich nicht nötig gewesen, du darfst mich übrigens auch duzen.“ Sie lächelte und ging zurück zum Kofferraum um das Verbandszeug zu verstauen.
Kurze Zeit später befanden die beiden sich wieder auf der Straße in Richtung Oslo. Sie unterhielten sich über alles Mögliche, wie Sport, Tiere, Arbeit, Wetter und Hendrik genoss die Anwesenheit Emmas.

morgen gehts weiter…