„Sie haben uns gesehen“, atmete Sam wieder ruhig ein und aus.
„Wer?“ Doch als Hendrik aus dem noch vorhandenen kleinen Spalt blickte, erkannte er sie. Die Menschen in grau. Und dieses Mal war es keine Einbildung, das wusste er.
„Wir müssen uns beeilen.“ Verblüfft über die Antwort von Emma, erhoben sich Sam und Hendrik um das Nötigste aus Sams Wohnung zusammen zu suchen.
Emma ging Sam zur Hand, während Hendrik 3 Couchkissen und Anziehsachen aus Sams Kommode in eine der Reisetaschen packte, die Hendrik zuvor aus dem Zimmer geholt hatte, welches niemand betreten durfte.
Eine Stunde später war alles gepackt und Sam eilte ein letztes Mal in den Raum hinter der roten Tür.
„Was für ein Auto nehmen wir? Ich meine mein Käfer springt nicht mehr an und Hendrik du hast ja kein Auto.“
„Wir nehmen das, meines Vaters. Das hat er mir bis zu den nächsten Semesterferien geliehen. Ist allerdings eines mit dem Steuer auf der rechten Seite. Ich bin Brite und mit mehr kann nicht leider nicht dienen“, gab Sam an Emma zurück, als er die Akten, die er aus dem Raum geholt hatte in seinem Rucksack verstaute.
„Na dann, los!“ Hendrik klang verängstigt und die drei marschierten durch das Treppenhaus. Anstatt den Vorderausgang zu nutzen, stiegen sie die Treppe weiter in den Keller hinab und verschlossen die Hintertür des Hauses, als sie das Wohnhaus verlassen hatten.
Sie liefen geschwind durch einige Straßen und waren nach ca. 10 Minuten bei einem alten Kombi angekommen, der auf einem Mietparkplatz stand. Hendrik beobachtete Sam, wie er das Fahrzeug aufsperrte und fragte dann: „Was ist eigentlich aus dem blauen Bus geworden, deinem Auto?“
„Ich frage dich ja auch nicht nach deiner Brille. Wo hast du die denn gelassen?“
„Was hat das denn damit zu tun?“
„Ach egal. Er ist kaputt. Steht grad bei einem Freund in der Garage.“
Sie stiegen ins Auto. Hendrik nahm ganz hinten in der Mitte Platz, während Sam hinter das Steuer kletterte und Emma sich neben ihm auf den Sitz fallen lies.
„Hier stinkt es aber.“
Hendrik wusste, dass Sam Emmas Worte ignorierte und sah zu, wie sein Freund den Motor des alten Autos startete.