Beiträge gettagt mit Roman

Zeitrisse: Kapitel 5 – Teil 1

Hendrik wurde hochgerissen. Er schaute verwirrt und verschlafen um sich. Er befand sich in einem stählernen Abstellraum ähnlichen Raum, in welchem es surrte und blickte. Zwei glatzköpfige Männer schüttelten ihn und stützen ihn gleichzeitig. „Aufstehen! Der Direktor verlangt nach dir!“ „Na wird’s bald? Oder müssen wir dich erst unter Strom setzten?“ Die beiden Männer schoben Mehr >

Zeitrisse: Kapitel 4 – Teil 3

„Tut mir leid, aber ich gehe ins Bordrestaurant. Der nette Herr von der Rezeption hat uns ja vorher auf das umfangreiche Buffet hingewiesen und das will ich mir auf gar keinen Fall entgehen lassen. Wer kommt mit?“ Emma war zu der hellbraunen Tür gehüpft und blickte noch einmal fragend in die Runde. Hendrik erkannte seine Mehr >

Zeitrisse: Kapitel 4 – Teil 2

„Und du bist dir sicher, dass es das nicht in einer etwas günstigern Ausführung gibt?“ „Hendrik, günstig ist das schon. Immerhin hab ich uns nur eine drei Sterne Kabine gemietet und angegeben, dass ich Student bin. Jetzt hab dich mal nicht so. Immerhin können wir auch mit Stil vor diesen Leuten davon laufen! Außerdem sind Mehr >

Zeitrisse: Kapitel 4 – Teil 1

12:44 Uhr – Hafen von Oslo, Norwegen Zwanzig Minuten später erreichten sie den Hafen von Oslo. Sie fuhren den Schildern nach um zu ihrer gebuchten Fähre zu gelangen. Auf der Fahrt ging Hendrik noch einmal die Fahrkarten und die Unterlagen durch, die Sam so vorsorglich bestellt und ausgedruckt hatte. Als er bei der Kabinenbeschreibung angekommen Mehr >

Zeitrisse: Kapitel 3 – Teil 5

Emmas Vorwurf wurde jäh von Sam unterbrochen, der den Vorhang an der Tür des Wohnzimmers weg schob und eilig herein kam. „Leute, unser Schiff geht um 14 Uhr. Sechzig Minuten vorher ist allerdings der späteste Check – In und wir wohnen ca. drei Kilometer vom Hafen entfernt. Das heißt wir müssen hier plus minus Berufsverkehr Mehr >

Zeitrisse: Kapitel 2 – Teil 3

„Nein, es gab eine Art Erdbeben. Und mein Labor wurde zerstört.“ Hendrik atmete hörbar ein und aus. „Erdbeben. Komisch, davon habe ich nichts mitbekommen!“ Hendrik erzählte nun mit Händen und Füßen, was sich alles in seinem Labor zugetragen hatte und er lies dabei kein Detail aus. Als er bei den grauen Männern ankam, stockte er Mehr >